Die Freiheit der Illusion

Wie eine Seifenblase, die immer wieder sagt, dass sie gehen muss.

Aber sie sinkt nicht ab, sondern steigt empor.

Schaut zurück und hinauf mit dem seifigen Leuchten ihrer Augen.

Das Platzen ist kein trauriges Ende einer inhaltslosen Seifenblase,

es ist Seife, die so frei war, zu schweben,

entgegen dem Klopfen der Wirklichkeit.

Und das ist so wunderschön, weil man nie weiß, wann man abhebt.

Aber man weiß, dass man wieder landen wird, um irgendwann wieder

zu schweben.